Data seine Leftbehinds

(C) Felix Herzog

Gefühlt hat die gesamte, gebildete und halb-gebildete Welt seit Monaten über kaum etwas anderes mehr geredet als über Ira Steven Behrs Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum des Endes von Deep Space Nine:

“What We Left Behind”

Und weil wir nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten sein wollten, die bei diesem epochalen Ereignis nicht mitreden können, haben wir uns ein paar dieser heiß umkämpften Tickets reserviert, haben uns in einem der ausgewählten deutschen Kinos in einen zu erwartend berstend überfüllten, riesengroßen Hauptsaal gesetzt und uns den Film angeschaut.

…und mit uns noch ein rundes Dutzend anderer Leute in einem von vorne herein eher mäßig großen, und ansonsten recht leeren Saal.
Da sieht man mal wieder, wie die viel zitierte Filterblase die Wahrnehmung auf die Welt verändern kann.

Dass das hat dem Erlebnis jedoch keinerlei Abbruch getan hat, verraten wir einfach schon mal an dieser Stelle. Wir haben die Doku durchweg genossen, Erwartungen im Positiven wurden ebenso erfüllt wie Erwartungen im Negativen nicht erfüllt wurden.
Auf einem kleinen Spaziergang durch die abendlichen Randgebiete des Alpha-Quadr… pardon: von Köln unterhalten sich Thure und Felo ein paar Tage nach dem Kinobesuch noch ein wenig darüber, was “What we left behind” bei ihnen hinterlassen hat.

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro
  • 0:00:38 Gesang, Begrüßung, dummes Geschwätz und Hörer-Feedback
  • 0:08:24 Gespräch über “What We Left Behind”
  • 1:11:10 Kontakt-Daten
  • 1:12:06 Outro

Data seine Links:

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Deep Space Nine