Data seine Men in Black

(Ein Crossover mit dem Roettcast)

(C) Felix Herzog

Wir regen uns auf, diskutieren lange und werden uns am Ende nicht einig.

Reden über Sci-Fi mit nur wenig Raumschiffen und OHNE Roboter, und doch ist es ganz eindeutig Sci-Fi.

Stellen überrascht fest, dass man die Men in Black Filme irgendwie auch als Kinderfilme sehen kann.

Reden über den einen Film wesentlich lieber als über den anderen Film.

Ganz nebenbei verzweifeln wir ein wenig an der eigenen Moral.

Data sein Bücherregal:

Tad Williams – Der Blumenkrieg

Data seine Links:

Men in Black vs. Men in Black: International …im RoettCast

Data sein Zoo

aka Data sein Zwergpinseläffchen

(C) Felix Herzog

Eins führt zum anderen. Eine Hörer-Mail führt zum Zoo-Besuch. Der Zoo-Besuch führt zum Sinnieren über die schlechtesten, seltsamsten und bizarrsten StarTrek-Folgen. Das wiederum führt zu einer Folgen-Besprechung. Es ist wie mit der Evolution (zwinker, zwinker, stups, stups) …nur ohne Spinnen. Weil die auf einem anderen Zweig sitzen.

Die Folge, die wir uns ergo angesehen und wiederum ergo anschließend besprochen haben, ist “Genesis”, die 19. Episode aus der 7. Staffel von Star Trek – The Next Generation.

Wir reden über Captain Picard, der sich vom schlechten Franzosen zum überzeugenden Pinseläffchen wandelt, über Gates McFaddens Regie-Debüt, über fehlende Tiere auf einer disfunktionalen Arche, über Captain Future, über eine notwendige Trauma-Bewältigungs-Therapie für mehr Crewmitglieder als nur für Lt. Barclay, über die Vorgänge im Campingmobil auf einer dreitägigen Außenmission mit dem Captain, über Bücher, die man nicht wegwerfen darf, über das Oben und Unten im Weltraum, über Parallelen zwischen Picard und Voldemort, über kleine Kätzchen und last but not least über Data seinen Hals, der sieben Jahre später immer noch weit von dem Zustand entfernt ist, den wir eines Tages zu erreichen zu hoffen nie wagen würden: Makellose Perfektion!

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro, Begrüßung & Vorgeplänkel
  • 0:02:15 Hörer-Mail & Sinnieren über bizarre Folgen
  • 0:11:56 Folgen-Besprechung Star Trek TNG “Genesis”
  • 1:21:53 Pinkelpause, Ukulele-Solo, dicke Katzen & lange Leitungen
  • 1:23:44 …weiter mit “Genesis”!
  • 1:54:30 Hörer-Feedback
  • 2:40:30 Data sein Bücherregal
  • 2:49:49 Verabschiedung & Outro

Aus Data seinem Bücherregal:

Die Wayfarer-Reihe von Becky Chambers:

“DER LANGE WEG ZU EINEM KLEINEN, ZORNIGEN PLANETEN”

“ZWISCHEN ZWEI STERNEN”

“UNTER UNS DER HIMMEL”

Data seine Links:

Data seine Leftbehinds

(C) Felix Herzog

Gefühlt hat die gesamte, gebildete und halb-gebildete Welt seit Monaten über kaum etwas anderes mehr geredet als über Ira Steven Behrs Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum des Endes von Deep Space Nine:

“What We Left Behind”

Und weil wir nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten sein wollten, die bei diesem epochalen Ereignis nicht mitreden können, haben wir uns ein paar dieser heiß umkämpften Tickets reserviert, haben uns in einem der ausgewählten deutschen Kinos in einen zu erwartend berstend überfüllten, riesengroßen Hauptsaal gesetzt und uns den Film angeschaut.

…und mit uns noch ein rundes Dutzend anderer Leute in einem von vorne herein eher mäßig großen, und ansonsten recht leeren Saal.
Da sieht man mal wieder, wie die viel zitierte Filterblase die Wahrnehmung auf die Welt verändern kann.

Dass das hat dem Erlebnis jedoch keinerlei Abbruch getan hat, verraten wir einfach schon mal an dieser Stelle. Wir haben die Doku durchweg genossen, Erwartungen im Positiven wurden ebenso erfüllt wie Erwartungen im Negativen nicht erfüllt wurden.
Auf einem kleinen Spaziergang durch die abendlichen Randgebiete des Alpha-Quadr… pardon: von Köln unterhalten sich Thure und Felo ein paar Tage nach dem Kinobesuch noch ein wenig darüber, was “What we left behind” bei ihnen hinterlassen hat.

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro
  • 0:00:38 Gesang, Begrüßung, dummes Geschwätz und Hörer-Feedback
  • 0:08:24 Gespräch über “What We Left Behind”
  • 1:11:10 Kontakt-Daten
  • 1:12:06 Outro

Data seine Links:

Data seine Schurken (3/3): Gul Dukat und Damar

Wir haben auf mehrfachen Wunsch die Mammut-Folge “Data seine Schurken” in 3 Blöcke aufgeteilt, zur leichteren Verdauung.

Der 3. und letzte Teil befasst sich mit 2 Schurken aus der DS9-Ära: Siskos Gegenspieler Gul Dukat und der tragische Verlierer Damar.

Die Folge in gesamter, ungeschnittener über-5-Stunden-Länge (incl. Buchvorstellung und Hörer-Feedback) findet Ihr hier – ebenso wie eine komplette Link-Liste.

Data seine Schurken (2/3): Q und die Borg-Queen

(C) Felix Herzog

Wir haben auf mehrfachen Wunsch die Mammut-Folge “Data seine Schurken” in 3 Blöcke aufgeteilt, zur leichteren Verdauung.

Der 2. Teil befasst sich mit zwei Schurken, die erstmals als Gegenspieler zu Captain Picard aufgetreten sind, die er sich dann aber später mit Riker, Sisko und Janeway teilen musste: Q und die Borg-Queen.

Die Folge in gesamter, ungeschnittener über-5-Stunden-Länge (incl. Buchvorstellung und Hörer-Feedback) findet Ihr hier – ebenso wie eine komplette Link-Liste.

Data seine Schurken (1/3): Harry Mudd und Khan

(C) Felix Herzog

Wir haben auf mehrfachen Wunsch die Mammut-Folge “Data seine Schurken” in 3 Blöcke aufgeteilt, zur leichteren Verdauung.

Der 1. Teil befasst sich mit zwei klassischen Schurken aus der TOS-Ära: Harry Mudd und Khan Noonien Singh – beides Antagonisten von Captain Kirk.

Die Folge in gesamter, ungeschnittener über-5-Stunden-Länge (incl. Buchvorstellung und Hörer-Feedback) findet Ihr hier – ebenso wie eine komplette Link-Liste.

Data seine Schurken

(C) Felix Herzog

Jeder Held braucht seinen Schurken, jeder Captain seine Gegenspieler, jedes Licht muss, philosophisch und poetisch gesprochen, seinen Schatten werfen. Aus diesem Grund sprechen wir heute über die Bösewichter, die Star Trek bevölkern.

Und weil wir nicht wollen, dass die Folge wieder so lang wird… ähem… hüstel, hüstel… haben wir uns exemplarisch je 2 Schurken und Gegenspieler diverser Captains ausgesucht und versuchen herauszufinden, ob und inwiefern sie den Anspruch erfüllen, richtig gute Schurken zu sein.
(Ein kleiner Hinweis: gezwirbelte Schnurrbärte könnten dabei eine Rolle spielen!)

Data seine Schurken-Liste:

Aus Data seinem Bücherregal:

“Ich bin Viele” von Dennis E. Taylor (Heyne-Verlag)

Data seine Links:

Data seine Podcast-Plugs (neue, vorher noch nicht gepluggte)

Ein Hinweis zur Folge:

Wen die Länge dieser Folge abschreckt: die ungefähr letzte Stunde ist fast ausschließlich dem Hörer-Feedback gewidmet. (Wir sind da zugegebenermaßen in der Beantwortung etwas ausgeufert.)
Wir wollen Euch zwar nicht nahelegen, diesen Teil auszulassen, denn er ist sehr gut (wir erzählen u.a. noch mal so einiges von der FedCon), aber vielleicht schreckt Euch ja eine 4-Stunden-Folge nicht so sehr ab wie eine 5-Stunden-Folge.

Data seine FedCon

Kein StarTrek-Podcast ohne Besuch einer StarTrek-Convention, haben wir uns gedacht und uns kurzerhand Tickets für die FedCon 28 besorgt.

… genauer gesagt, zwei von uns haben das, denn dem Dritten war das ganze zu teuer – und draußen im Biergarten trifft man ja auch eine Menge freundlicher, meist bunt gewandeter Leute, mit denen man sich nett unterhalten kann und die einem den Podcast-Hund streicheln.

Felo und Der Strukthure (eingetragene Marke) dagegen haben wagemutig die Barriere ins Innere der Galax… äh… des Bonner Hotels Maritim durchquert, sich ins Getümmel der FedCon gestürzt, Cosplayer bestaunt, Staubfänger gekauft, romulanisches Ale getrunken, sich die Hintern in Panels wund gesessen, fast garantiert unwahre Gerüchte über das Ableben von Bruce Boxleitner und seinen heimlichen Austausch durch Richard Gere in die Welt gesetzt, haben viele andere Podcaster getroffen, sie beim Nerdquiz angefeuert, mit ihnen anschließend im Biergarten gesessen, jeweils Sieg und Niederlage mit roten, braunen und grünen Getränken begossen und sich freundlich mit C3PO (dem echten!) unterhalten.

Oder um es kurz zu machen: es war ein ganz wundervolles Wochenende unter ganz vielen wundervollen Leuten!

Viel Spaß also mit unserem gewohnt professionellen und gekonnt strukThurierten Bericht von der FedCon 2019.

Data seine Links

Data seine Podcaster-Kollegen

…die wir auf der FedCon getroffen und mit denen wir uns nett unterhalten Schrägstrich betrun… äh… unterhalten haben (on und off Microphone):

…ich hoffe, wir haben keinen vergessen.

Data seine Bildergalerie:

Übrigens:

Gegen Ende der Folge hört Ihr eine Aufnahme, die uns freundlicherweise das Discovery Panel zur Verfügung gestellt hat – das hat zum einen zur Folge, dass wir in unserem eigenen Podcast interviewt wurden. Und zum anderen, dass es in diesem Podcast tatsächlich 15 Minuten auf professionellem Interview-Niveau gibt.

Data sein Alien

(c) Felix Herzog

Wir beschäftigen uns diesmal mit umtriebigen, rührigen, singenden (na, ja… nicht wirklich singenden, außer in Space Balls) Aliens…

Ähem… Wir reden über Alien.

…auch bekannt als Der Xenomorph, der seinen ersten Auftritt 1979 in Ridley Scott’s “ALIEN” hatte und seitdem fröhlich durch die Welten der Science Fiction und Pop-Kultur vagabundiert, mal allein, mal mit der ganzen Familie, mal in Begleitung seiner Mutter.

Und weil wir die Podcaster sind, “die am Anfang der Folge ‘n Teller hinfallen lassen, und dann kucken sie sich die vielen, bunten Scherben an, die entstanden sind“ (Trek am Dienstag), dürft Ihr auch diesmal wieder keine stringente Struktur von uns erwarten.

Ihr dürft Gesang erwarten. Ihr dürft eine Folge mit Überlänge erwarten. Ihr dürft Erinnerungen an unsere frühen Alien-Begegnungen erwarten. Ihr dürft entzaubernde Einblicke in die Künstler-Seele und von Hans-Rüdi Giger und sein ehemaliges WeeCee erwarten. Ihr dürft Missverständnisse erwarten. Ihr dürft Alien-Theorien über Schweizer und Rundelshäuser erwarten. Ihr könnt Erich von Däniken erwarten. Ihr dürft Gespräche über Klischee-Rollen erwarten. Ihr dürft Betrachtungen über Nickvögel, Schwerkraft, Austern und Vaginas erwarten. Ihr dürft Androiden mit Bandnudeln und Carbonara erwarten. Ihr dürft Anekdoten vom Set erwarten. Ihr dürft Pinkelpausen erwarten. Ihr dürft biologische Referate über Xenomorphe und Parasiten erwarten. Ihr dürft sogar Inhaltsangaben (einer ganz bestimmten Art) erwarten…

Aber Ihr dürft definitiv keine ernstzunehmende Struktur erwarten.

Die Alien-Filme, die wir uns für die Folge zur Brust (Hö Hö!) genommen haben:

  • Alien (1979) – Regie: Ridley Scott
  • Aliens (1986) – Regie: James Cameron
  • Alien 3 (1992) – Regie: David Fincher
  • Alien Reborn (1997) – Regie: Jean-Pierre Jeunet
  • Prometheus (2012) – Regie: Ridley Scott
  • Alien Covenant (2017) – Regie: Ridley Scott

Data seine Links:

Data seine Podcast-Empfehlungen:

Aus Data seinem Bücherregal:

“Rice Boy” von Evan Dahm

Data sein Soundtrack:

Das Titel-Medley der Folge: “Star Trek Theme / Hello, my Baby”

Data seine Captains

(C) Felix Herzog

Der Plan für diese Folge war eigentlich, eine kurze Unterhaltung über die Captains (und Michael Burnham) und ihre Crews zu führen, um damit eine Art Grundlage zu schaffen, wenn wir in Zukunft über Star Trek reden wollen. Eine kurze Unterhaltung. Oder vielleicht auch eine etwas mittellängere.
Am Ende kam dann nach einer Aufnahmezeit von sechs Stunden, abzüglich diverser Pinkel- und Essens-Pausen (und abzüglich Michael Burnham), ungeschnittenes Rohmaterial von annähernd fünf Stunden zusammen.
Auch nach dem Schnitt kann man diese Folge immer noch nicht “kurz” oder “mittellang” nennen.

Macht aber nichts, es waren ja auch eine Menge Captains!

Wir reden über ihre Charaktere, Persönlichkeiten, ihre Stärken und Schwächen, ihre Mannschaftsmitglieder, die Gründe für ihr Kommando, ihre Reitkünste, Körpergerüche, Raumschiffe und Raumstationen, stellen valide Theorien zu ihren (sprechenden) Namen auf, und schweifen nur ein ganz klein wenig (und fast immer nur ins StarTrekkige!) ab.

Data seine Links:

Aus Data seinem Bücherregal:

Spocks Welt von Diane Duane

Data seine Podcast-Empfehlungen:

Data sein Soundtrack:

Titel-Medley “Star Trek Theme / Raumpatrouille Orion”