Tea, Earl Grey, Decaf (2)

Data sein Picard-Podcast

(C) Felix Herzog

Die technischen wie organisatorischen Probleme plagen uns immer noch – nichtsdestotrotz reden wir weiter über die neue Serie. Heute sprechen wir nacheinander über die Folgen 2 und 3…

“Maps And Legends” & “The End is the Beginning”

…aus der 1. Staffel von Star Trek Picard. Wir reden über Poser, Loser und Achsensprünge. Wir spekulieren über Paare, Verschwörungen und das öffentliche Transportwesen im 24. Jahrhundert. Wir entdecken blinde Flecken in unserer Wahrnehmung und viel zu faule Technologie, vermissen den Hund, verlieren nach der 2. Episode einen Mitcaster und schweifen alles in allem gar nicht mal so viel ab, wie man bei einer so langen Folge doch meinen könnte.

Picard sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Star Trek Picard”

Picard seine Links:

Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Intro, Begrüßung & Vorgeplänkel
  • 0:06:57 …kommen wir zu Picard!
  • 0:09:26 “Maps And Legends”
  • 1:54:22 “The End is the Beginning”
  • 3:14:17 Resumees
  • 3:22:23 Abschied & Outro

Tea, Earl Grey, Decaf (1)

aka Data sein Picard-Podcast

(C) Felix Herzog

Mit einer neuen Stimme im Podcast – Tanja – und außerdem mit ein wenig Verzögerung und begleitet von einigen technischen Schwierigkeiten, starten wir mit Tea, Earl Grey, Decaf eine neue Reihe, einen serienbegleiten Podcast zu Star Trek Picard. Wir beginnen in dieser Ausgabe (auch wenn wir am Anfang der Folge etwas anderes behaupten… oder planen) mit der 1. Episode der 1. Staffel…

“Rememberance” / “Erinnerung”

Picard sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Star Trek Picard”

Picard seine Links:

Picard seine Kapitelmarken:

  • 00:00:00 Intro
  • 00:00:37 Begrüßung
  • 00:05:51 Star Trek Picard – Titelsequenz
  • 00:16:00 Folgenbesprechung: S01E01 “Rememberance”
  • 00:43:40 Die “Countdown Picard”-Comics
  • 00:49:49 Kommen wir zurück zur Traum-Sequenz…
  • 02:21:13 Eine folgenschwere Entscheidung
  • 02:52:16 Verabschiedung & Outro

Data seine Sicherheits-Chefs

(C) Felix Herzog

Die Captains, die Ersten Offiziere, die Schiffsärzte, die Chefingenieure, die Barkeeper, die Schurken, die Schiffsköche… sie sind schon oder sollen alle mal dran kommen. Aber der Tod von René Auberjonois Ende letzten Jahres hat uns eine Entscheidung abgenommen, über welche wichtige Gruppe innerhalb Star Trek wir heute reden:

Die Sicherheits-Chefs

Stellvertretend für die ganze Gattung vergleichen wir die beiden wahrscheinlich prominentesten Vertreter dieses Berufsstandes: Constable Odo von Deep Space Nine und Lieutenant Worf aus Star Trek The Next Generation.

Wir reden über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Charakter, Arbeitsstil, Maske, Herkunft, Paarungs-Gewohnhieten und noch so einigem mehr. Wir verschweifen ein wenig auf Deep Space Nine herum (weil wir uns einfach gerne auf Deep Space Nine aufhalten), fassen alle übrigen Sicherheits-Chefs in einer selbst auferlegten 7-1/2-Minuten-Challenge zusammen, verlosen ein Ticket für die Nerdizismus Live Show,

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Deep Space Nine”

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 00:00:00 Intro, Begrüßung & Verlosung
  • 00:05:09 Thema: Die Sicherheits-Chefs von Star Trek
  • 00:09:37 Alle wichtigen Sicherheitschefs in unter 7 1/2 Minuten!
  • 00:20:06 Odo vs. Worf
  • 01:58:45 Verabschiedung & Outro

Data seine Egozentrik

Sam Rockwell in: “Moon” (2009) von Duncan Jones

(C) Felix Herzog

Wir schauen einen Film, der nicht von Ridley Scott ist, auch nicht von MTV produziert wurde, das fällt aber nicht weiter auf.

Also nicht nur in unserer personellen Zusammensetzung machen wir da weiter, wo wir bei Blade Runner aufgehört haben. Aber diesmal ist vieles anders: Ein Kammerspiel im Weltraum hatten wir, glaube ich, bisher noch nicht.

Dazu ist es auch noch ein sehr egozentrisches Kammerspiel – in dem ein Robinson Crusoe, den wir hier einfach Sam Bell nennen möchten, mal ganz nebenbei mit sich selbst einen Generationskonflikt aufführt.

Noch zum Schluß dieses Textes, so aus dem Hinterhalt:

Die Zeit ist eine Spirale aus systemkritischen Reflexen! (Nimm das, werte*r Hörer*in, welche*r nie unsere sorgfältig ausgearbeiteten show-notes liest)


Und was ist mit Hall 3000, Gerty 9000, Dewey und Huey ?

Gerty 9000:

Hal 9000:

Dewey und Huey, hier im Bild mit einem Trockennasenprimaten (Lautlos im Weltraum):


Jeff Goldblum: Life Finds a Way:

Xena bei den Simpsons:

Sting bei Dune:

Ghost in the Shell – Anime:

Ghost in the Shell – Realfilm:

Zombieland – Twinkie Truck Scene:


Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek Theme / I Am The One And Only (Chesney Hawkes)”


Data sein Bücherregal und Data seine Veranstaltungstipps :

Im Bücherregal gestellt haben wir diesmal das Comic Mooncop von Tom Gauld, erschienen bei Drawn & Quartely.

Glücklicherweise hat der Verlag auch einen kleinen Kurzfilm zu dem Comic gemacht – so dass ich nicht weiterhin in der Verlegenheit verharren muss, begeistert herum zu stottern. Macht euch selbst einen Eindruck:

Noch mal und immer wieder, als eindringliche Empfehlung: Geht in die Moebius-Ausstellung im Max Ernst Museum in Brühl, denn sie ist sehr gut!

Der Trailer zur Ausstellung:


Data seine Links:


Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Auf dem Mond, ein Blade Runner
  • 0:02:30 Ein bisschen Kevin Spacey
  • 0:06:22 Moon I
  • 0:53:35 Auf der Suche nach dem Guten in der Science-Fiktion
  • 0:58:25 Wir verraten das Ende
  • 1:03:31 Ein Besuch beim Ghost in the Shell
  • 1:05:41 Moon II
  • 1:25:14 Data sein Bücherregal und Data seine Veranstaltungstipps

Data sein Frohes Neues!

(C) Felix Herzog

aka Data seine vorverkaterten, restalkoholgetränkten Jahresend-Überbleibsel 2019… Data seine Outtakes.

Wenn der Doctor lügen darf, darf der Felo das auch. “Ich schneide nicht!” Pah! Fake News! Angeberei! Nur wert, entlarvt und als unverschämte Flunkerei bloßgestellt zu werden.

Deshalb für Euch zum Jahresabschluss eine sorgsam kuratierte Auswahl an bislang nicht verwendeten Outtake-Schnipseln – viele, viele kurze, und ein langes.

Also…

Frohes Neues Jahr 2020!

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Auld Lang Syne”

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 00:00:00 Intro
  • 00:00:49 viele kurze Outtakes
  • 00:28:49 ein ganz langes Outtake
  • 01:03:21 diverse Verabschiedungen
  • 01:06:21 Outro

Data sein Märchen von Vorgestern

(C) Felix Herzog

Unsere (voraussichtlich) letzte Folge in diesem Jahr erzählt ein Märchen von vorgestern:

RAUMPATROUILLE – Die fantastischen Abenteuer des Raumschiffs ORION”

Felo hat sich zusammen mit einem Erstseher von 1966 (seinem Papa!) ein paar Folgen davon angeschaut. Nun unterhalten sie sich über Kinder ihrer Zeit, den Geist der 60er Jahre, Befehlsübertretungen, Kadavergehorsam, alte Generäle, Protzgehabe, den Unterschied zwischen Sein und Sollen, alte Fernsehserien, faschistoide Impressionen, französische Popmusik…

…und ganz generell über ihre Eindrücke der Serie.

Mario de Monti (Wolfgang Völz), Major Cliff Allister McLane (Dietmar Schönherr), Tamara Jagellowsk (Eva Pflug), Atan Shubashi (Friedrich G. Beckhaus) und Helga Legrelle (Ursula Lillig) (Bild: Oliver Berg, dpa)

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Raumpatrouille Orion”

Data sein Bücherregal:

“Briefe in die chinesische Vergangenheit” von Herbert Rosendorfer

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 00:00:00 Countdown & Intro
  • 00:01:06 Begrüßung & Gespräch über “Raumpatrouille Orion”
  • 00:49:48 “Space Patrol” von Peter Thomas
  • 00:51:52 “Commando Spatial” von Virginie Rodin
  • 00:56:22 “Shub-a-doe” von Peter Thomas
  • 00:58:12 Data sein Bücherregal: “Briefe in die chinesische Vergangenheit”
  • 01:03:44 Verabschiedung & Outro (mit beseeligendem Gesang)

Data seine kleinen, grünen Weihnachtsmännchen

(C) Felix Herzog

Weil Weihnachten naht und Weihnachten nicht nur die Zeit der mehr oder weniger traditionellen Weihnachtsbräuche ist (Der Sumpf berichtete), sondern auch die traditionelle Zeit der schlechten Entscheidungen, haben wir uns, einem alten Weihnachtsbrauch folgend, einen Weihnachtsfilm angesehen, und zwar (denn sonst säßen wir nicht hier) einen Weihnachts-Science-Fiction-Film:

Santa Claus Conquers the Martians

Da der Film von 1964 mittlerweile open source ist, könnt Ihr ihn Euch gefahrlos & frei verfügbar im Netz anschauen, z.B. hier auf unserer Seite….

…bevor Ihr Euch anhört, was wir zu dem Film zu erzählen haben.

Oder Euch stattdessen nur anhört, was wir zu dem Film zu sagen haben, und Euch den ganzen Spaß… äh… und die weihnachtliche Stimmung… ähem… *Hüstel*… dieses wunderschö… *Röchel*… besinnli… *Erstick*… Weihnachtsfilms für die ganze Familie erspart.

Viel Spaß!

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS Theme / Jingle Bells”

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 00:00:00 Vorwort: Abschied von René Auberjonois
  • 00:03:14 Intro
  • 00:09:22 Intermezzo
  • 00:10:28 Besprechung “Santa Claus Conquers the Martians”
  • 00:40:13 “Hooray for Santy Claus” von Milton deLugg
  • 00:41:11 Ende der Musik!
  • 00:44:18 Jetzt kommt übrigens der Kulturteil… Bing Bong Ding Dong!
  • 00:59:35 (Zwischen-)Hörer-Feedback
  • 01:02:29 Zurück zur Filmbesprechung
  • 01:32:11 Hörer-Feedback
  • 01:48:50 Entschuldigung & Abschied
  • 01:51:58 Outro

Data sein Murmeltiertag

(C) Felix Herzog

Es sind immer noch Gastcaster-Wochen bei Data seinem Hals! Zusammen mit zwei ganz neuen, und anfangs ungewohnten Stimmen, nämlich den Stimmen von David und Christoph, bespricht Felo in dieser Ausgabe die Star Trek TNG Folge…

“Cause And Effect / Déjà Vu”

Wir reden über Wiederholungen, die keine Langeweile aufkommen lassen dürfen, über langweiligen Bord-Alltag im All, über Jonathan Frakes’ Regie-Debut, Kausalitäten, Zeitschleifenlogik, Doctor Crushers Hellfühlichkeit und ihren rosa Haarschmuck, über den Murmeltiertag, Frasier & Cheers, alte Uniformen, Pokerspieler mit unfairen Vorteilen und verlosen zwei Escape-Room-Gutscheine für Breakout Cologne.

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Star Trek – The Next Generation Next Generation Next Generation ”

Data sein Bücherregal:

“Didi & Stulle – Endstation Mars” von FiL

Data seine Links:

(C) FiL / Reprodukt Verlag

Ein paar Anmerkungen zum Escape-Room-Gewinnspiel:

Zu gewinnen waren 2 Gutscheine für je 1 Person bei Breakout Cologne.

Die Gutscheine sind bereits vergeben, das Gewinnspiel ist damit beendet.

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Vorgeplänkel & Intro
  • 00:00:45 (ungewohnte) Begrüßung
  • 00:03:37 Thema der Folge “Cause & Effect / Déjà Vu”
  • 00:52:56 Gewinnspiel
  • 01:18:32 Data sein Bücherregal
  • 01:25:05 Gewinnspiel
  • 01:28:13 Erklärung zum Gewinnspiel
  • 01:32:57 Outro

Data sein S*U*M*P*F

M*A*S*H vs. Deep Space 9

(C) Felix Herzog

Es stand eigentlich schon länger aus, mal ein Mashup zwischen Data seinem Hals und seinem Geschwister-Cast, Dem Sumpf zu machen. Schließlich haben wir dort ja in den Nebensümpflichkeiten überhaupt das erste mal über Star Trek & Science Fiction gecastet, schon lange bevor sich Data das erste mal seinen Hals geschminkt hat.

Zu dem Zweck haben wir zwei Folgen ausgesucht, die unserer Meinung nach einem direkten Vergleich im Allgemeinen & Speziellen zwischen unseren beiden Kernkompetenzen Saufen & Furz… äh… M*A*S*H & Star Trek sehr gut ermöglichen:

M*A*S*H – Season 3 Episode 14 “Private Charles Lamb / Freiheit für das Osterlämmchen”

Deep Space Nine – Season 5 Episode 04 “…nor the Battle to the Strong / Die Schlacht um Ajilon Prime”

Wir reden über Griechische Ostern, Kriegstraumata, Strangulations-Fetische, Feigheit im Krieg, den Umgang damit im 20. und 24. Jahrhundert, Ouzo, den Räuber Hotzenplotz, verabschiedenswerte Helden-Typen, Selbstverstümmelung, gut gegen schlecht gemeinten Rassismus, Carry On, hundertjährige Ostereier…

Außerdem: wir duellieren uns!

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek Theme / Suicide is painless”

Data sein Bücherregal:

“2001: A Space Odyssey” von Arthur C. Clarke (illustrierte Ausgabe)
mit Illustrationen von Joe Wilson

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Intro (Sumpf/Data sein Hals Mash-Up)
  • 0:00:42 Vorgeplänkel, Begrüßung und Essensgeräusche
  • 0:05:18 MAS*H-Folge “Private Charles Lamb”
  • 00:58:54 DS9-Folge “…nor the battle to the strong”
  • 02:42:51 Data sein Bücherregal
  • 02:56:53 Verabschiedung & Outro(s)

Data sein Traum von elektrischen Schafen

(C) Felix Herzog

Blade Runner… oder: Träumen Androiden von elektrischen Schafen?

Endlich ist es so weit , endlich mal bespricht ein Podcast diesen lange viel zu selten beachteten Film: BLADE RUNNER!

Wir empfehlen DRINGEND, sich Blade Runner und Blade Runner 2049 vor dem Genus dieser Episode anzuschauen. Weder nehmen wir Rücksicht auf das Bedürfnis, in einer Spoiler-freien Welt zu leben, noch auf Wissenslücken, die sich aus der Nicht-Beachtung des Films ergeben.

Konkret sprechen wir (Markus, Claus-Philip und Thure) über die 2007er Schnittfassung, dem sogenannten Final Cut.

Eigentlich reden nur zwei von uns über den Final Cut – der andere redet die ganze Zeit über dieses Buch: Träumen Androiden von elektrischen Schafen?.
Aber wenn wir ehrlich sind, verlieren wir uns alle drei gemeinsam in der Blade Runner Welt.

Dabei behaupten wir die ganze Zeit über, dass der Film eigentlich nicht viel Story hat – und brauchen dann ewig, um den Film zusammen zu fassen. Wir reden sehr ausführlich über Philip K. Dick und noch über einige andere Science-Fiction Autor*innen und können gerade noch verhindern, dass wir stundenlang über den Unterschied von Fantasy und Science-Fiction diskutieren.

Und überhaupt: Wo kommt die Taube her und was hat Das fünfte Element damit zu tun?

Blade Runner Soundtrack:

Blade Runner 2049 Soundtrack:

Inception : Träumt er oder träumt er nicht?

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Blade Runner”

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Vorgeplänkel
  • 0:03:35 Philip K. Dick
  • 0:12:48 Der Film: Blade Runner
  • 0:18:28 Zusammenfassung und Diskussion
  • 0:42:06 Freie Diskussion zum Film
  • 01:19:55 Ist Rick Deckard nun ein Replikant oder nicht?
  • 01:40:09 Was hat Das Fünfte Element damit zu tun?

Data sein außergewöhnlich großer Kommunikator

(C) Felix Herzog

Cineastische Höhepunkte jagen in unserem Podcast einer den anderen – während der eine Teil des Halses noch Filme über Androiden und Schafe bespricht, widmet sich der andere Teil in dieser Folge (mit freundlicher Unterstützung von Lars aka Herrn Besten von der Lauschwiebel) einem Meisterwerk des No-Budget-Films von nahezu unerreichter Unerreichbarkeit, schlichter Größe, philosophischer Tiefe und einer What-the-Fuckigkeit, die ihresgleichen sucht: dem 2005 entstandenen Film…

Rock’n’Space Patrol – Action is GO!

…von Regisseur, Produzent, Kameramann, Musiker, SFX-Spezialist und Arm- bzw. Hand-Double Jim Bultas.
In den Hauptrollen: Ein dicker Nerd mit Brille, ein anderer dicker Nerd mit Brille (der kämpfen kann), ein Nerd mit langen Haaren und kurzer Hose, ein Nerd mit Bart und Cape und viele kleinen Nerd mit bunten Masken, die so tun, als ob sie Ninjas wären. Und Kühe, die mit Lasern erschossen werden. Und keine Frau! (Außer der, die für ihren Ehemann strippt.)

(C) Troma Entertainment

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Rock’n’Space Patrol”

Data sein Bücherregal:

“Picknick am Wegesrand” von Boris und Arkadij Stugatzki

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Vorwort
  • 00:00:50 Intro, Begrüßung & “Was wir seltsames gegessen haben”
  • 00:09:36 Film-Besprechung “Rock’n’Space Patrol – Action is GO!
  • 01:22:28 Data sein Bücherregal
  • 01:26:42 Geplänkel & Verabschiedung
  • 01:33:09 Nachwort & Outro

Data seine Timelash

Die 5. Doctor Who Convention in Kassel

(C) Felix Herzog

Hatten wir neulich ein sehr schönes Wochenende auf FedCon, so haben wir uns gedacht, da könnten wir doch gleich noch mal eine Convention besuchen. Diesmal keine Star Trek Convention, sondern eine zu einem Franchise, das uns auch schon seit Jahren sehr am Herzen liegt:

Doctor Who

Schon zum mittlerweile 5. mal in Reihe fand auch dieses Jahr wieder im Südflügel des Kasseler Hauptbahnhofs, dem Kulturbahnhof, die Timelash statt, die erste (und bislang auch einzige) Doctor Who-Convention in Deutschland.
Klein, aber fein, mit einer überschaubaren Besucherzahl und einer Reihe von (begeisterten) Gaststars, von denen die meisten den Weg von UK nach Deutschland gefunden haben (im Fall von Peter Davison, Janet Fielding und Sarah Sutton per Roadtrip – wir haben also etwas gemeinsam mit Doctor Who: Markus Auto ist innen auch viel größer als außen!)

Wir berichten in gewohnt geordneter und akustisch anspruchsvoller Form von zwei Tagen (plus Roadtrip zur Anreise) voller Fanbegegnungen und DoctorWho-Erlebnissen.

Vote Saxon: Wir sind in Kassel angekommen, und die ersten DoctorWho-Einflüsse auf die Stadt machen sich bemerkbar!

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek Theme / Doctor Who Theme”

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Intro & On the road!
  • 0:0:04:45 Geschenke-Unpacking
  • 0:15:48 Aussichten auf die Convention
  • 0:29:06 Timelash Tag 1
  • 1:14:46 Timelash Tag 2: Besucher-Stimmen
  • 1:36:28 Ankündigung: BabCon 2020
  • 1:40:53 (vorläufiges) Resumee
  • 2:03:27 Nachtrag
  • 2:20:12 Outro

Data sein Data

Ein krankhaft ehrlicher Pinocchio

(C) Felix Herzog

Wenn man schon einen Podcast nach einer ganz bestimmten Figur benennt, wäre es eigentlich auch angebracht, irgendwann mal eine Folge über ebendiese Figur aufzunehmen.
Zumindest, wenn man einen Podcast mit Struktur, Plan und Konzept macht.

Also reden wir heute endlich mal eine Folge lang nur* über Lieutenant Commander Data (auch ohne dass wir ein Podcast mit Struktur, Planung und Konzept sind.)

(* was für eine schamlose Lüge!)

Datas Motivation, Gefühle, Regungen, seine krankhafte Ehrlichkeit, sein Status als Person, seine Karriere, seine Kreativität, das Sicherheitsrisiko, das er für Schiff und Besatzung darstellt, seine Liebesbeziehungen, seine Familie, sein Quartier – das alles und so einiges mehr (und einiges andere weniger, das wir vergessen haben) beschäftigen uns heute in dieser Folge.

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Blue Skies (aus: Star Trek Nemesis)”

Data sein Bücherregal:

“Im Schatten des Neumonds” von Phillipe Adamov & Patrick Cothias

(Den Verlag comicplus+ gibt es – entgegen unserer Annahme – übrigens nach wie vor. Und die Comic-Reihe hat insgesamt nicht 8, sondern 10 Bände.)

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Im Andenken an Aron Eisenberg
  • 00:02:49 Intro, Vorgeplänkel & Begrüßung
  • 00:05:18 Thema: “Data”
  • 00:48:22 Kulinarisch-politisches Zwischengeplänkel
  • 00:51:18 Zurück zum Thema: “Data”
  • 01:38:37 Pädagogisches Zwischengeplänkel
  • 01:40:08 Hörer-Feedback
  • 01:52:40 Data sein Bücherregal:
  • 02:00:28 Verabschiedung & Outro

Data seine strange neue Welt

(C) Felix Herzog

Eine Serie, die nicht nur bislang in unserem Podcast etwas unterrepräsentiert war, sondern gefühlt auch ganz generell in der Wahrnehmung des Star Trek Cosmos:

“Star Trek Klassenfahrt” (auch bekannt als “Star Trek Enterprise”)

…die Serie, die erzählen wollte, wie alles anfing, damals, als das Weltall noch jung war, die Enterprise-Offiziere noch jünger waren (oder auch einfach nur unreifer), und Mama T’Pol als überforderte Klassenlehrerin mit einem Haufen renitenter (und dummerweise bewaffneter) Teenager im All unterwegs war.
Wir wollen etwas von diesem Anfangs-Gefühl des Alles-ganz-Neuen mitnehmen, ein bisschen Aufbruchstimmung schnuppern, Pioniergeist erfahren, Wildwest-Gefühle entwickeln… und schauen uns dazu die 3. Episode der 1. Staffel von Star Trek Enterprise an :

“Strange New World / Geistergeschichten”

Data seine Links:

Data sein Bücherregal (quasi):

“Star Trek – Metamorphose” von Jean Lorrah

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Enterprise (end credits)”

Data sein Kapitelmarken:

  • 00:00:0 Intro & Vorgeplänkel
  • 00:07:26 Thema: Star Trek Enterprise
  • 02:02:58 Hörer-Feedback
  • 02:32:54 Data sein Bücherregal
  • 02:34:07 Outro

Data sein Teaser: Der Große Schlumpfeis-Report

(C) Felix Herzog

Das ist keine reguläre Ausgabe dieses Podcastes, sondern ein kurzer Werbe-Teaser auf eine Folge aus Dem Sumpf:

Der Große Schlumpfeis-Feldtest

Die ganze Folge findet Ihr hier:

https://www.der-sumpf.de/der-grosse-schlumpfeis-report/

Es handelt sich dabei zwar weder um Star Trek, noch um Science Fiction im weitesten Sinne (selbst wenn seltsame blaue Wesen mit Schwänzen der Science Fiction sonst ja nicht unbekannt sind!), aber vielleicht habt Ihr Euch ja auch schon immer gefragt, woraus eigentlich Schlumpfeis gemacht wurde, oder habt einfach Spaß an derartigen Albernheiten. Wir wollen jedenfalls unserem Bildungsauftrag gerecht werden und Euch auf diese Möglichkeit aufmerksam machen, Euren Wissensstand zu erweitern.

…und wenn Euch das gefallen hat, und Ihr sie nicht schon kennt, dann könnt Ihr hier in unserer Sockenpuppenschublade noch weitere Podcasts von uns hören.

Live long and schlumpf!

Data sein Sonnensystem (Langfassung)

…streng genommen genau wie die Kurzfassung, nur mit zusätzlichen ungefähr 25 Minuten zwischen Neptun und Pluto – voller Geschnaufe, Gekeuche, Geplapper, Gekeuche, Anekdoten, Gekeuche und dem verzweifelten Täuschungs-Versuch, einen armseligen Kieselstein zum Pluto zu erklären, um den Weg abzukürzen. Und Gekeuche.

Sagt hinterher bitte nicht, Ihr wärt nicht gewarnt worden!

Data sein (zusätzlichen) Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Disclaimer
  • 0:00:43 Intro & Begrüßung
  • 0:03:44 Sonne
  • 0:10:48 Merkur
  • 0:15:07 Venus
  • 0:23:24 Erde
  • 0:28:25 Mars
  • 0:50:11 Jupiter
  • 1:09:23 Saturn
  • 1:34:50 Uranus
  • 2:01:24 Neptun
  • 2:31:25 Pluto
  • 2:43:20 Data sein Bücherregal: Die Terranauten (T.C. Boyle)
  • 2:50:04 Hörer-Feedback
  • 3:03:44 Outro & Outtakes

Data sein Sonnensystem

(C) Felix Herzog

Um Gelegenheit zu haben, mit unserem wissenschaftlichen, technischen, historischen, literarischen, cineastischen und diätistischen(!) Achtels-, Viertels-, Halb- und komplettem Nicht-Wissen über das Sol-System und seine Planeten zu protzen, und um auch mal endlich eine Vorstellung zu bekommen, wie groß und weit das tatsächlich ist, da draußen im Weltall, haben wir den praktischen Selbstversuch angetreten und uns auf eine Reise durch unser Sonnensystem begeben.

Mehr oder weniger.

Genau genommen haben wir in Bonn einen Spaziergang am Rhein entlang gemacht, was uns zumindest schon mal eine Vorstellung gegeben hat, wie weit und breit das tatsächlich ist, da drüben in Bonn.

Weil aber am Rhein nicht nur die Villa Hammerschmidt, und damit die Zweit-Residenz von Harry Potter liegt, sondern seit 2002 auch der Planetenlehrpfad, konnten wir uns trotzdem ein wenig Übersicht über unser Sonnensystem verschaffen.

Begleitet uns auf einer Expedition mit zweieinviertlfacher Lichtgeschwindigkeit durch unser Sonnensystem, von der Sonne bis zum Pluto in einer schnaufens- und keuchenswert weiten Wanderung vom Bundeshaus bis irgendwo da draußen am Rande unseres Sonnensystems hinter der Kennedy-Brücke.

Noch einmal die Sonne umarmen, dann geht’s los…

Anmerkung:

Aus Gründen handelt es sich hierbei um eine gekürzte Folge. Ungefähr 25 Minuten zwischen Neptun und Pluto voller Geschnaufe und Gekeuche fielen gnädigerweise der Schere zum Opfer.
Wer aus Gründen des Komplettismus oder Sadomasochsismus die volle Länge der Folge genießen will, kann das gerne hier tun. (Einfach zu Kapitelmarke “2:01:24 Neptun” vorskippen und ab da weiter hören.)

Data seine Links:

Gaston auf dem Saturn-Mond © Franquin

Data sein Bücherregal:

T. C. Boyle – Die Terranauten

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Die Maus auf dem Mars”

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Disclaimer
  • 0:00:43 Intro & Begrüßung
  • 0:03:44 Sonne
  • 0:10:48 Merkur
  • 0:15:07 Venus
  • 0:23:24 Erde
  • 0:28:25 Mars
  • 0:50:11 Jupiter
  • 1:09:23 Saturn
  • 1:35:33 Uranus
  • 2:01:24 Neptun
  • 2:06:20 Intermission
  • 2:10:00 Pluto
  • 2:21:59 Data sein Bücherregal: Die Terranauten (T.C. Boyle)
  • 2:28:48 Hörer-Feedback
  • 2:42:27 Outro & Outtakes

Data seine Men in Black

(Ein Crossover mit dem Roettcast)

(C) Felix Herzog

Wir regen uns auf, diskutieren lange und werden uns am Ende nicht einig.

Reden über Sci-Fi mit nur wenig Raumschiffen und OHNE Roboter, und doch ist es ganz eindeutig Sci-Fi.

Stellen überrascht fest, dass man die Men in Black Filme irgendwie auch als Kinderfilme sehen kann.

Reden über den einen Film wesentlich lieber als über den anderen Film.

Ganz nebenbei verzweifeln wir ein wenig an der eigenen Moral.

Data sein Bücherregal:

Tad Williams – Der Blumenkrieg

Data seine Links:

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / E.T. – Der Außerirdische

Men in Black vs. Men in Black: International …im RoettCast

Data sein Zoo

aka Data seine dysfunktionale Arche

(C) Felix Herzog

Eins führt zum anderen. Eine Hörer-Mail führt zum Zoo-Besuch. Der Zoo-Besuch führt zum Sinnieren über die schlechtesten, seltsamsten und bizarrsten StarTrek-Folgen. Das wiederum führt zu einer Folgen-Besprechung. Es ist wie mit der Evolution (zwinker, zwinker, stups, stups) …nur ohne Spinnen. Weil die auf einem anderen Zweig sitzen.

Die Folge, die wir uns ergo angesehen und wiederum ergo anschließend besprochen haben, ist “Genesis”, die 19. Episode aus der 7. Staffel von Star Trek – The Next Generation.

Wir reden über Captain Picard, der sich vom schlechten Franzosen zum überzeugenden Pinseläffchen wandelt, über Gates McFaddens Regie-Debüt, über fehlende Tiere auf einer disfunktionalen Arche, über Captain Future, über eine notwendige Trauma-Bewältigungs-Therapie für mehr Crewmitglieder als nur für Lt. Barclay, über die Vorgänge im Campingmobil auf einer dreitägigen Außenmission mit dem Captain, über Bücher, die man nicht wegwerfen darf, über das Oben und Unten im Weltraum, über Parallelen zwischen Picard und Voldemort, über kleine Kätzchen und last but not least über Data seinen Hals, der sieben Jahre später immer noch weit von dem Zustand entfernt ist, den wir eines Tages zu erreichen zu hoffen nie wagen würden: Makellose Perfektion!

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro, Begrüßung & Vorgeplänkel
  • 0:02:15 Hörer-Mail & Sinnieren über bizarre Folgen
  • 0:11:56 Folgen-Besprechung Star Trek TNG “Genesis”
  • 1:21:53 Pinkelpause, Ukulele-Solo, dicke Katzen & lange Leitungen
  • 1:23:44 …weiter mit “Genesis”!
  • 1:54:30 Hörer-Feedback
  • 2:40:30 Data sein Bücherregal
  • 2:49:49 Verabschiedung & Outro

Aus Data seinem Bücherregal:

Die Wayfarer-Reihe von Becky Chambers:

“DER LANGE WEG ZU EINEM KLEINEN, ZORNIGEN PLANETEN”

“ZWISCHEN ZWEI STERNEN”

“UNTER UNS DER HIMMEL”

Data seine Links:

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / TNG

Data seine Leftbehinds

(C) Felix Herzog

Gefühlt hat die gesamte, gebildete und halb-gebildete Welt seit Monaten über kaum etwas anderes mehr geredet als über Ira Steven Behrs Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum des Endes von Deep Space Nine:

“What We Left Behind”

Und weil wir nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten sein wollten, die bei diesem epochalen Ereignis nicht mitreden können, haben wir uns ein paar dieser heiß umkämpften Tickets reserviert, haben uns in einem der ausgewählten deutschen Kinos in einen zu erwartend berstend überfüllten, riesengroßen Hauptsaal gesetzt und uns den Film angeschaut.

…und mit uns noch ein rundes Dutzend anderer Leute in einem von vorne herein eher mäßig großen, und ansonsten recht leeren Saal.
Da sieht man mal wieder, wie die viel zitierte Filterblase die Wahrnehmung auf die Welt verändern kann.

Dass das hat dem Erlebnis jedoch keinerlei Abbruch getan hat, verraten wir einfach schon mal an dieser Stelle. Wir haben die Doku durchweg genossen, Erwartungen im Positiven wurden ebenso erfüllt wie Erwartungen im Negativen nicht erfüllt wurden.
Auf einem kleinen Spaziergang durch die abendlichen Randgebiete des Alpha-Quadr… pardon: von Köln unterhalten sich Thure und Felo ein paar Tage nach dem Kinobesuch noch ein wenig darüber, was “What we left behind” bei ihnen hinterlassen hat.

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro
  • 0:00:38 Gesang, Begrüßung, dummes Geschwätz und Hörer-Feedback
  • 0:08:24 Gespräch über “What We Left Behind”
  • 1:11:10 Kontakt-Daten
  • 1:12:06 Outro

Data seine Links:

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Deep Space Nine