Data seine Leftbehinds

(C) Felix Herzog

Gefühlt hat die gesamte, gebildete und halb-gebildete Welt seit Monaten über kaum etwas anderes mehr geredet als über Ira Steven Behrs Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum des Endes von Deep Space Nine:

“What We Left Behind”

Und weil wir nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten sein wollten, die bei diesem epochalen Ereignis nicht mitreden können, haben wir uns ein paar dieser heiß umkämpften Tickets reserviert, haben uns in einem der ausgewählten deutschen Kinos in einen zu erwartend berstend überfüllten, riesengroßen Hauptsaal gesetzt und uns den Film angeschaut.

…und mit uns noch ein rundes Dutzend anderer Leute in einem von vorne herein eher mäßig großen, und ansonsten recht leeren Saal.
Da sieht man mal wieder, wie die viel zitierte Filterblase die Wahrnehmung auf die Welt verändern kann.

Dass das hat dem Erlebnis jedoch keinerlei Abbruch getan hat, verraten wir einfach schon mal an dieser Stelle. Wir haben die Doku durchweg genossen, Erwartungen im Positiven wurden ebenso erfüllt wie Erwartungen im Negativen nicht erfüllt wurden.
Auf einem kleinen Spaziergang durch die abendlichen Randgebiete des Alpha-Quadr… pardon: von Köln unterhalten sich Thure und Felo ein paar Tage nach dem Kinobesuch noch ein wenig darüber, was “What we left behind” bei ihnen hinterlassen hat.

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:01 Intro
  • 0:00:38 Gesang, Begrüßung, dummes Geschwätz und Hörer-Feedback
  • 0:08:24 Gespräch über “What We Left Behind”
  • 1:11:10 Kontakt-Daten
  • 1:12:06 Outro

Data seine Links:

6 Antworten auf „Data seine Leftbehinds“

  1. Ganz köstlich die Folgengraphik, mit Klorollen-DS9. 😁👍🏻
    In der Dokumentation wird gesagt, dass ein Ziel für den Look der Raumstation war, dass ein Kind sie malen kann und man weiß, was es ist. Mission erfüllt. 😁

    Ja, sie war sehr schön, die Doku. Im Frankfurter Kino gab es wohl den einzigen Saal, laut Kino, der voll war. Ich fand die Werbung bzw. vor allem die Info vorab, wo es überall läuft etwas schwach. Womöglich wussten einige Leute nichts davon.
    Im Juli sollen die Backer das Set erhalten (wer sie „nur“ vorbestellt hat, wie ich, wird übrigens nicht im Abspann erwähnt), das wohl auch Bonusmaterial enthält, was in der regulären, späteren Ausgabe in dem Umfang nicht inklusive sein soll. Ich bin gespannt, sie sprachen ja von den Mengen von „What we left out“. Im August soll die Doku in den USA erscheinen und dann ist die Frage, ob man dort bestellen sollte oder ob sie auch in Europa irgendwo kommt. Die Backer sollen kein Ländercode-Problem haben, von daher könnte die USA auch weltweit bedienen. Mal sehen… ich denke auch, dass sie es noch ordentlich weiter vermarkten. War echt ein außergewöhnliches Projekt!

    Schade, dass Avery Brooks als einziger nicht zur Verfügung stand. Wir sahen nur Archivmaterial von ihm, das allerdings gut eingearbeitet war, wie ich finde. Wenn alle Schauspieler zugänglich wären, wäre eine potentielle 8. Staffel ja im Grunde als Hörspiel denkbar. Aber so… Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Brooks gerade nicht für Star Trek-Stuff ansprechbar.
    Ich habe übrigens bisher nur positive Stimmen bzgl. des potentiellen Anfangs dieser erträumten 8. Staffel gehört und hatte danach auch total Lust weiterzuschauen.

    Was die Ausstiegsgeschichte um Terry Farrell betrifft, gehe ich mit Michael Dorn. Nur die Beteiligten wissen wie es war. Bzw. ich denke darüber hinaus, nur die Beteiligten wissen wie es sich für sie anfühlte und warum sie taten, was sie taten.

    Die Untertitel… zumindest die um mich herum vernommene Verwirrung über TNG vs. DNJ mag ich hier erwähnen. Das ist eine gängige Abkürzung in dt. Sekundärliteratur, es heißt „D“as „n“ächste „J“ahrhundert.

    Ich muss sagen, dass ich noch nicht ganz die Hoffnung auf ein DS9 in anderer Bildqualität aufgegeben habe. Solange Leute sich darum Gedanken machen und ich weiß, dass sie das tun, wir alle willig sind Geld zu geben, womöglich auch vorab, mag es machbar sein.

    LLaP 🖖🏻😉

    1. Die Aussage, dass das Ziel des Designs der Raumstation war, dass man sie in einer Kinderzeichnung wieder erkennen können soll, war auch tatsächlich, was mich zu der Klorollen-DS9-Zeichnung inspiriert hat!
      Schön, dass der Zusammenhang angekommen ist! 🙂

  2. PS. Als ich die Dokumentation im Mai (?) das erste Mal gesehen habe (Stream vorab) und gerade angefangen hatte meine Discovery-Gefühle beiseite zu legen, kam ich mit dem Doku-Anfang ins Grübeln. – Ich bin sehr gespannt, wie wir in Jahren mal über DSC denken werden. 😉

    1. Versprochen – die Letzte… 😉

      In dem Kontext meines PS., es gibt einen Podcast (The 7th Rule, ODYSY Radio) mit u.a. Cirroc Lofton (DS9 Jake) und Aron Eisenberg (DS9 Nog), die sich (vielleicht nicht nur) in der ersten Folge auch darüber Gedanken machen wie ihre Serie vs. Discovery ankam. Lofton sah zu dem Zeitpunkt lediglich den DSC-Piloten und mochte ihn nicht. Eisenberg sah die ganze Staffel und tritt für DSC ein. Sie reden sowohl über DSC als auch DS9.
      Ich glaube ich hab fürs Erste einen neuen Podcast zum Hören. 😉 Werde meine DSC-Kritik nicht vergessen, aber ich bin interessiert zu schauen ob es sich für mich entwickeln kann. Es fühlt sich nach einem sich immer wiederholenden Phänomen und vielleicht einem Generationskonflikt an und ich kann nicht glauben, dass ich jetzt auch mittendrin stecke. Na mal sehen wie es weitergeht.

      Aron Eisenberg ist übrigens nun 50 Jahre alt, er ist 9 Jahre älter als Lofton, was man ggf vergisst, weil Eisenberg unter seiner
      Nog-Maske und körperlich kleiner, immer so jung wirkte.

  3. Hallo in die (kleine) Runde!

    Ich habe leider erst viel zu spät erfahren, dass es diese Doku überhaupt gibt und hatte leider auch keine Zeit, um sie mir im Kino anzuschauen. DS9 ist auch meine Lieblingsserie bei Star Trek, darum nervt mich das sehr! Na ja, daran kann ich jetzt nichts mehr ändern.
    Eure Diskussion finde ich sehr spannend. Ich glaube nicht an eine HD-Veröffentlichung der Serie. Wie ihr ja auch sagt, wäre der Aufwand enorm und die TNG-Blu-rays haben sich bei weitem nicht so gut verkauft wie geplant. Ich bin auch skeptisch was die Qualität von DS9 in HD angeht. Die Star Trek-Blu-rays kann ich selbst nicht beurteilen, weil ich keine der Serien auf Blu-ray habe. Aus dem Trekcast weiß ich, dass die TNG-Blu-rays sehr gut sind. Bei TOS dürfte es ähnlich sein, aber bei der neuesten, vollständigen Serie ENT hatten Yann, Malte und Torsten hinsichtlich der Special Effects einiges zu bemängeln. Obwohl ENT die neueste Serie ist und bei der Produktion schon mit moderner Technik gearbeitet wurde, sehen manche Szenen (laut Trekcast) schlechter aus als die TNG-Blu-ray. So was wäre bei DS9 gar nicht gut!
    Aus der Sicht der Studios ist der Verzicht auf so eine Nachbearbeitung verständlich. Auch wenn ich mir wie einige andere Fans der Serie eine Neuveröffentlich wünsche, sind die Studios auf Profit ausgerichtet. DS9 lockt leider nicht mehr so viele Leute hinter dem Ofen vor wie in den späten 90igern. Der Fokus liegt jetzt auf den neuen Serien, damit ist der Fall abgeschlossen.

    MfG

    Michael

    P.S.: Die Aufteilung der vorherigen Folge auf 3 Teile finde ich gut!

    1. Was die Qualität der Effekte angeht – Da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht, befürchte aber das Du zum Teil rechthaben könntest – vor allem was die letzten Staffeln angeht – in denn Sie zum Teil auf CGI umgestellt haben. So weit ich weiß müssten sie die CGI-Effekte sowieo komplett neu aufziehen, einfach weil sie damals von vorneherein in SD-Qualität angelegt haben. Da gibt es also kein HD Material.

      Gruß Thure

      PS. Die STNG-Blu-Rays lohnen sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.