ataD nies portolkyZ*

*Data sein Zyklotrop (…das war: Zyklosprache!)

(C) Felix Herzog

Etkcürrev Reltfahcsnessiw tim

Bewaffnet mit Lächeln in den Gesichtern & einem Zyklostrahler – Elamixam Sisod! (Thure, Felo, Sebastian)

ähem… verrückte Wissenschaftler mit größenwahnsinnigen Welteroberungs-Plänen gehören zum Genre der Science Fiction wie der Senf zu Käsestulle.
Ein ganz besonderer Vertreter der Gattung Mad Scientist ist der Zyklotrop, der seit 1960, ursprünglich aus der Zeichenfeder des belgischen Comickünstlers André Franquin, in den Spirou & Fantasio-Comics sein megalomanisches Unwesen treibt, und auch heute in den frankobelgischen bandes desinées (bedauerlicherweise?) nicht zur Ruhe gekommen ist.

Wir haben uns heute außerdem einen ganz besonderen Vertreter der Gattung Podcaster eingeladen, einen Gast, der in der Podcast-Szene normalerweise eher durch seine Star Trek-Expertise bekannt ist, aber auch gerne in vergangenen Zeiten schwelgt: Sebastian von Trek am Dienstag und der Rückspultaste.
Zu dritt nehmen wir uns heute den Zypklotrop vor.
Wir reden ausführlich und -schweifend über Franquin, Spirou, den Grafen Rummelsdorf, das Universum von Spirou und Fantasio, Franquins Nachfolger, ziehen Parallelen zu Entenhausen, Doctor Who, James Bond… und nehmen vor allem drei Comic-Alben unter die Lupe:

Data sein Soundtrack:
  • Medley “Star Trek TOS / Dexter’s Laboratory”
  • Medley “Star Trek TOS / Star Trek TNG (Zyklo-Version)”
Data sein Bücherregal:

The Pompous Tory: The Wife in Space Volume 3 von Neil und Sue Perryman

Data seine Links:
The Pompous Tory: The Wife in Space Volume 3
Das Zyklomobil fliegt tatsächlich!
Data seine Kapitelmarken:
  • 0:00:00 Vorgeplänkel
  • 0:00:21 Ortni & Gnußürgeb (Intro & Begrüßung)
  • 0:03:04 Thema: Zyklotrop
  • 0:10:52 Wer oder was ist eigentlich Spirou & Fantasio?
  • 0:23:50 Rummelsdorf & die Welt von Spirou
  • 0:53:12 Se ebel Portolkyz! (…Zyklotrop!)
  • 1:02:28 “Der Plan des Zyklotrop” (1960)
  • 1:49:34 Zwischenbewertung: Zyklotrop als Bösewicht
  • 1:54:06 Im Banne des Z (1960)
  • 2:14:39 Zyklotrop-Superschurken-Inspiration (1)
  • 2:26:20 “Schnuller & Zyklostrahlen” (1968)
  • 2:44:17 Zyklotrop-Superschurken-Inspiration (2)
  • 2:52:53 Data sein Bücherregal
  • 2:56:54 Verabschiedung, Outro & Nachgeplänkel

Data seine Schurken (1/3): Harry Mudd und Khan

(C) Felix Herzog

Wir haben auf mehrfachen Wunsch die Mammut-Folge “Data seine Schurken” in 3 Blöcke aufgeteilt, zur leichteren Verdauung.

Der 1. Teil befasst sich mit zwei klassischen Schurken aus der TOS-Ära: Harry Mudd und Khan Noonien Singh – beides Antagonisten von Captain Kirk.

Die Folge in gesamter, ungeschnittener über-5-Stunden-Länge (incl. Buchvorstellung und Hörer-Feedback) findet Ihr hier – ebenso wie eine komplette Link-Liste.

Data seine Schurken

(C) Felix Herzog

Jeder Held braucht seinen Schurken, jeder Captain seine Gegenspieler, jedes Licht muss, philosophisch und poetisch gesprochen, seinen Schatten werfen. Aus diesem Grund sprechen wir heute über die Bösewichter, die Star Trek bevölkern.

Und weil wir nicht wollen, dass die Folge wieder so lang wird… ähem… hüstel, hüstel… haben wir uns exemplarisch je 2 Schurken und Gegenspieler diverser Captains ausgesucht und versuchen herauszufinden, ob und inwiefern sie den Anspruch erfüllen, richtig gute Schurken zu sein.
(Ein kleiner Hinweis: gezwirbelte Schnurrbärte könnten dabei eine Rolle spielen!)

Data seine Schurken-Liste:

Aus Data seinem Bücherregal:

“Ich bin Viele” von Dennis E. Taylor (Heyne-Verlag)

Data seine Links:

Data seine Podcast-Plugs (neue, vorher noch nicht gepluggte)

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Star Trek II – The Wrath of Khan

Ein Hinweis zur Folge:

Wen die Länge dieser Folge abschreckt: die ungefähr letzte Stunde ist fast ausschließlich dem Hörer-Feedback gewidmet. (Wir sind da zugegebenermaßen in der Beantwortung etwas ausgeufert.)
Wir wollen Euch zwar nicht nahelegen, diesen Teil auszulassen, denn er ist sehr gut (wir erzählen u.a. noch mal so einiges von der FedCon), aber vielleicht schreckt Euch ja eine 4-Stunden-Folge nicht so sehr ab wie eine 5-Stunden-Folge.