Data sein McSpock

Die ungesehenen Leben von Dr. McCoy und Mr. Spock

(C) Felix Herzog

Was machen heute eigentlich…

Was in einer Zeitschriften-Kolumne geht, geht so ähnlich bestimmt auch in einem Star Trek Podcast, dachten wir uns, und haben uns die Frage gestellt:

Die altvertraute Park-Aufnahmesituation

Was haben eigentlich unsere Helden gemacht, wenn gerade keiner hingeschaut hat, oder was haben deren Angehörige gemacht, wenn sie nicht hingeschaut haben?

Thure und Felo haben das schöne Spätsommer-Wetter genutzt und sich zu einer Aufnahme in den Park gesetzt, fast wie in guten alten Zeiten (TM), mit schön vielen Nebengeräuschen und einem lauten (& leckeren!) Hörer-Geschenk, und haben ein wenig über diese wichtigen Fragen sinniert (die vor uns wahrscheinlich auch schon viele andere Trekkies bewegt haben):

Haben Spock und Saavik ein illegitimes Kind, und wenn ja: was hätte das für Konsequenzen haben können?

…und:

Was hat Dr. McCoy eigentlich zwischen der Serie und dem Film gemacht?

McCoy kommt an Bord!

Außerdem werden wir beschenkt (s.u.), packen aus und schweifen wir noch mal ein bisschen ab in Richtung Duck Tales, Lower Decks (bei Spoiler-Angst bitte Kapitelmarken beachten!) und unser altes Lieblings-Steckenpferd: wir wollen unbedingt Alexander Siddig als nächsten Doctor in Doctor Who sehen!

Ein großartiges Lakritz-Geschenk von einer Hörerin!
Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / Ilia’s Theme”

Data seine Links:
Data seine Kapitelmarken:
  • 0:00:00 Intro
  • 0:01:20 Begrüßung & Vorgeplänkel
  • 0:02:59 Unpacking Audio: ein Hörerinnen-Geschenk!
  • 0:09:07 Thema der Folge: Die ungesehenen Leben von Dr. McCoy und Mr. Spock
  • 0:12:03 Spocks & Saaviks illegitimes Kind
  • 0:35:22 Verpasste Gelegenheiten: Star Trek – The Motion Picture
  • 0:36:51 Dr. McCoys Leben abseits der Sternenflotte
  • 0:39:48 Abschweifung: Über Duck Tales zu den TOS-Kino-Uniformen
  • 0:52:20 Zurück zu McCoy!
  • 0:57:17 Abschweifung: Alexander Siddig, Star Trek Generations, Picard
  • 1:01:23 Abschweifung: Lower Decks, TOS, Uniformen, Farb-Design
  • 1:12:14 Abschiedsgeplänkel
  • 1:17:03 Nachschub: Trekkiepedia
  • 1:19:36 Outro

Data sein Fleck am Kühlergrill der Geschichte

© Felix Herzog

Wir bewegen uns heute auf gut ausgetretenen Pfaden… nicht nur, weil wir einen Planeten besuchen, den wir zusammen mit Captain Kirk und seinen Leuten schon vor ein paar Folgen betreten haben, sondern auch, weil wir uns heute mit einer klassischen Folge beschäftigen, die als eine der besten und beliebtesten in der Geschichte Star Treks gilt:

“Griff in die Geschichte / City on the Edge of Forever”

…aus der 1. Staffel der Original TV-Serie “Star Trek / Raumschiff Enterprise” von 1967.

Wir wollten mal wissen, was es mit dieser Beliebtheit auf sich hat:
Ist das wirklich eine der oder gar die beste Star Trek Folge aller (möglichen) Zeiten, als die sie bei sehr vielen Fans gilt? Ist die Liebesbeziehung zwischen Jim und Edith tatsächlich die beste TV-Romanze aller (möglichen) Zeiten oder wird sie überbewertet? Hatte Edith Keeler wirklich sterben müssen oder war sie das unnötigste Opfer aller (möglichen) Zeiten? Ist die alternative Geschichte, die Dr. McCoy auslöst, wirklich die plausibelste alternative Geschichte aller (möglichen) Zeiten?

Und was soll das eigentlich immer mit diesen möglichen Zeiten?!

Data sein Soundtrack:

Medley Star Trek TOS Theme / Star Trek IV (“Hospital Chase“)

Data sein Bücherregal:
Data seine Links:
Data seine Kapitelmarken:
  • 0:00:00 Intro & Begrüßung
  • 0:02:44 Raumschiff Eberswalde
  • 0:07:06 Star Trek TOS “Griff in die Geschichte / City on the Edge of Forever”
  • 0:13:14 Inhaltsangabe
  • 0:20:24 Besprechung der Episode
  • 0:22:30 Data sein Bücherregal 1: “Harlan Ellison’s “The City on the Edge of Forever – The Original Teleplay” (Graphic Novel)
  • 1:03:07 Data sein Bücherregal 2: “Was wäre gewesen, wenn?” von Robert Cowley
  • 1:05:27 Data sein Bücherregal 3: “Geschichte machen” von Stephen Fry
  • 1:10:12 (Ende Bücherregal 3)
  • 1:20:36 Data sein Bücherregal 4: “Vaterland” von Robert Harris
  • 1:23:01 (Ende Bücherregal 4)
  • 1:57:16 Data sein Bücherregal 5: George A. Gonzalez “The Politics of Star Trek: Justice, War, and the Future”
  • 2:04:32 Verabschiedung
  • 2:06:33 Outro
  • 2:07:08 Nachgeplänkel: Hörer-Feedback-Teaser

Data sein 2050

…eine nebensümpfliche Science-Fiction-Folge der etwas anderen Art
(C) Thure Röttger / Felix Herzog

“KOREA, 1950
a hundred years ago”

Mit diesen Worten startete am 17. September 1972 die Serie M*A*S*H im amerikanschen Fernsehen.

Wir versuchen, Sinn & tiefere Bedeutung dieser Worte zu ergründen…

Podcaster im Zustand der Einfrierung: konserviert für die Nachwelt in hundert Jahren!

Was passiert in hundert Jahren? Und von wann aus gerechnet? Tatsächlich 1950? Oder doch lieber 1972? Oder was war vor hundert Jahren (wenn man die Logik eines linearen Zeitablaufes nicht richtig versteht)? Ist M*A*S*H ein historisches Dokument? Ein Märchen? Eine Parabel? Science Fiction? Oder doch nur die Wahn- und Zwangsvorstellung eines Insassen einer Nervenheil- und Pflegeanstalt?
Und wie passt Gert Fröbe (alias Otto Normalverbraucher) in unsere Überlegungen?

Am Ende kam dann ein launiger Laberpodcast dabei heraus, mit vielen geplanten und ungeplanten Abschweifungen – denn Abschweifen ist eine unserer zahlreichen Kernkompetenzen (aber eigentlich können wir alles, außer gut in der Schule gewesen zu sein… aber ich schweife ab) – und einigen Einsichten in die Serie, unsere eigene (fiktive) Zukunft und Vergangenheit.

Data seine Links:
Am Tag nach der Aufnahme wurden TATSÄCHLICH Fungili zubereitet!
Berliner Ballade

(…wie nach den im Podcast beschriebenen Bildern aus dem Jahr 2048 der Rückblick ins Jahr 1948 beginnt:)


Ein paar Beispiele, was im Jahr 2050 noch so alles los ist:

Roger Corman’s Death Race 2050


Matrubhoomi: A Nation Without Women


Love Story 2050


KONG, König der Affen


Data seine Soundtracks:
  • Medley “Star Trek TOS / Suicide is painless” (von Felo)
  • “Suicide is painless” von Cloudy Roy
Data seine Kapitel:
  • 0:00:00 (Data sein) Intro & Vorwort
  • 0:01:52 (Sumpf-)Vorgeplänkel, Intro, Begrüßung & Abschweifung
  • 0:07:40 Thema der Folge “Korea, 1950 – a hundred years ago”
  • 0:25:01 Tobis Quarantäne-Tagebuch
  • 0:57:45 Abschweifung: Essen & Trinken
  • 1:03:49 Zurück zum Thema der Folge!
  • 1:18:31 (geplante) Abschweifung: Berliner Ballade
  • 1:33:40 Zurück zum Thema der Folge!
  • 1:46:14 Abschweifung: schlechte Schulnoten
  • 1:52:56 Noch mal zurück zum Thema der Folge!
  • 2:09:59 Abschied, Abschweifung, noch mal Abschied
  • 2:18:42 Outro

Data sein 1984

(C) Felix Herzog

1984 erschien ein Film. Sein Titel war 1984. Der Roman, auf dem er beruhte, hieß 1984. Der Roman wurde 1948 geschrieben. Zufall? Verschwörung? Steckt Alexa hinter all dem? Oder Google? Oder Stalin, Churchill und Roosevelt? Oder doch nur Big Brother?

Wir reden über George Orwell, seinen letzten und größten Roman (1984), über die Verfilmung von 1984 mit John Hurt in der Hauptrolle, über die Gemeinsamkeiten von Autor und Protagonist des Romans, über Orwell’schen Dystopien, die zu Rodenberry’schen Utopien führen können, über veränderbare Realitäten, über Stalin, Alexa, die Borg Queen und ein potentielles Terror-Regime unter Miles O’Brien.

Data sein Soundtrack:

Medley “Star Trek TOS / 1984 – Oceania Tis For Thee”

Data sein Bücherregal:

Star Trek – Die Ehrenschuld (Feest-Verlag) von Chris Claremont, Adam T. Hughes und Karl Story

Data seine Links:

Data seine Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Intro & Begrüßung
  • 0:01:38 Vorgeplänkel: Home-Office & die Post-Picard-Krise
  • 0:05:44 Thema: 1984
  • 0:08:03 Inhaltsangabe
  • 0:23:09 Ende der Inhaltsangabe
  • 0:28:30 Über den Roman, seine Entstehung u.a.
  • 0:38:06 Auszug aus einer Mail von Felos Vater
  • 0:41:42 Ende des E-Mail-Auszugs
  • 1:41:36 Wir zerstören mit Hilfe von George Orwell Star Trek!
  • 1:59:12 Data sein Bücherregal
  • 2:06:00 Abschied & Outro